Sportverein Ebersbach 1910 e. V.

tsvnusveTSV Neu-Ulm - SV Ebersbach 2:1 (0:1)

Durch einen kollektiven Blackout ließ sich Fußball-Landesligist SV Ebersbach bei der 2:1 Niederlage beim TSV Neu-Ulm innerhalb von nur sechzig Sekunden drei sicher geglaubte Punkte in der Nachspielzeit aus den Händen reißen. Somit gingen sie das erste mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz.
Stark ersatzgeschwächt ging der Tabellenprimus ins Spiel gegen den TSV Neu-Ulm, denn kurzfristig fielen mit Petruso, Mader und Grünenwald drei wichtige Stammspieler krankheitsbedingt aus. Vor einer spärlichen Zuschauerkulisse bei bestem Fußballwetter begann die Partie schleppend. Nach zehn Spielminuten übernahmen die Gäste das Zepter und hatten in der 14. Minute die erste Torannäherung, als Haris Grahic nach einer Freistoßflanke von Pietro Maglio den Keeper das erste mal testete. Der Gastgeber gab in der 17. Minute ihre erste Visitenkarte ab und das hatte es gleich in sich, denn nach einem schnell ausgeführten Freistoß war die Ebersbacher Hintermannschaft unsortiert, so dass Beer in Ruhe Maß nehmen konnte und das Spielgerät aus 17 Metern ans Aluminium nagelte. Nun war mehr Leben in der Partie und in der 20. Minute waren wieder die Gäste an der Reihe, als Yücel Uluköyli nicht angegriffen wurde, doch sein 15 Meter Schuß rollte einen halben Meter am Tor vorbei. In der 25. Minute ging der Spitzenreiter in Führung, als nach einer schönen Kombination Yücel Uluköyli zum Abschluß kam, den Keeper Anders noch abwehren konnte, aber nur vor die Füße von Sturmführer Jannik Froschauer der zur 1:0 Führung abstaubte. Der Gastgeber präsentierte sich besser als es sein Tabellenstand verriet, biss sich aber an der gut gestaffelten Ebersbacher Defensive die Zähne aus. Die Gäste blieben stets gefährlich und hatten in der 45. Minute die Möglichkeit zu erhöhen, aber der Kopfball vom schon früh eingewechselten Simon Prinz nach einem Eckball von Maglio strich um Haaresbreite am Gehäuse vorbei.
Beide Mannschaften kamen schwungvoll aus der Kabine, dabei hatte der Gastgeber in der 52. Minute die erste Torchance im zweiten Durchgang, als Germann einen 20 Meter Schuß einen Meter neben den Kasten setzte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später ergab sich für die Neu-Ulmer die nächste Möglichkeit durch Beer, der aber zum Glück für die Gäste die Kugel in aussichtsreicher Position über den Balken säbelte. Die Gäste luden den Gastgeber immer wieder durch ihre unnötigen Ballverluste ein, wie in der 59. Minute als Fidan nach einem Stockfehler frei zum Schuß am, aber das Ziel um wenige Zentimeter verfehlte. Ein sehr übles Foul an Can Kanarya nach knapp einer Stunde Spielzeit , für das Casullo nur die Gelbe Karte sah, war der Weckruf für den SVE. Für Kanarya war das Spiel damit beendet, den er musste humpelnd das Feld verlassen. Doch es dauerte bis zur 75. Minute ehe die Gäste das Tor des Gastgebers das erste mal in Halbzeit zwei bedrohte, doch Pietro Maglio setzte den Schuß zu hoch an, so dass das Leder zwei Meter über den Balken flog. Nach einem ungestühmen herauslaufen von Torwart Anders, wobei er Florian Ujupaj knapp außerhalb des Straufraums brutal über den Haufen rannte, sah Anders folgerichtig die Rote Karte (82.). Den fälligen Freistoß zirkelte Maglio am Tor des von nun an eines Feldspielers gehüteten Tor vorbei. Die Schlußphase war von Hektik und Diskussionen geprägt, wobei sich der in Überzahl spielende Primus anstecken ließ und völlig den Faden verlor anstatt cool zu bleiben und das Ergebnis auszubauen oder zu verwalten, Konsequenz daraus waren zwei Gegentore innerhalb kürzester Zeit in der Nachspielzeit. Erst brachte der erst kurz vorher eingewechselte Noel Santini einen Neu-Ulmer im Strafraum zu Fall, was folgerichtig zum Elfmeterpfiff führte. Diesen verwandelte Fidan in der 90.+1 Minute sicher zum 1:1 Ausgleich. Das war schon ein Schlag für den SVE und versetzte sie in eine Schockstarre, aber nur Sekunden später kam es noch schlimmer. Fidan durfte unbedrängt durch die Ebersbacher Hälfte spazieren und versenkte das Spielgerät in Unterzehl sehenswert zum 2:1 im Kasten des Gästetors (90.+2). Das war der Schlusspunkt, denn die Gäste konnten nicht mehr zum Gegenschlag ausholen. Somit feierten die Gäste einen aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten SIeg gegen fassungslose Ebersbacher.
So spielten sie:
Ebersbach: Quiceno-Mainka - Kanarya (66. Ujupaj), Baumgartner, Grahic, Breit - Maglio, Yilmaz (58. Ohran) - Schmidt (33. Prinz), Lissner (86. Santini), Uluköyli - Froschauer

Foto: Jana Härtel